Donnerstag, 7. März 2019

#nordsüdyello Tasche Nummer 2

Tja, da merke ich gerade, dass ich den Blogpost zu DER #nordsüdyello unterschlagen habe. Ich liefere das nach, versprochen, aber jetzt gibt es erst mal meine zweite Yellobag. Ja, ich bin relativ begeistert von dem Schnitt und hab die Gelbe tatsächlich ganz oft im Einsatz – das war Grund genug, noch eine Nachzulegen.



Ein ganz klitzekleines Bisschen war vielleicht auch die Tatsache schuld, dass ich unbedingt den lustigen Sukkulentenstoff vernähen wollte von dem ich noch einen halben Meter im Schrank hatte. Ich steh total auf überraschendes Innenfutter und finde dass der Stoff perfekt für ein Taschenfutter ist.



Als Dominique während unseres Sewalongs ihre zweite Yello Bag nähte, habe ich mich spontan in den graublautürkisfarben Oilskin mit dem schönen Namen "storm" verliebt. Storm war in meiner Vorstellung der perfekte Partner für meinen Innenstoff. Ich habe Storm nie in echt gesehen, war mir aber sicher, dass ich ihn vernähen werde. Ich wusste auch schon wann: Nach Lüneburg zu #lüneburgnäht würde ich ohne meinen Nähmaschinen-Fuhrpark reisen, durfte dort aber von Danie ihre Bernina leihen. Es musste also ein Projekt her, welches nicht unbedingt nach einer Ovi verlangt. Wenn das mal nicht nach Tasche ruft! So laut, dass auch ich als erklärte Nichttaschennäherin es laut und deutlich vernehmen kann.
Ich bevorzuge das Reisen mit leichtem Gepäck* und so war der Plan den Oilskin direkt vor Ort bei Silke im Laden zu kaufen. (*Scherz, ich nehme auch auf einen minikleinen Kurztrip mehr mit als sinnvoll ist – auch wenn ich maximal umständlich mit der Bahn unterwegs bin... aber man könnte ja alles irgendwie brauchen.)



In der Tillabox – übrigens ein wirklich wunderschöner Laden mit tollsten Stoffen – hielt ich die Kakteen an den graublauen Sturm und es passte perfekt. Wirklich perfekt. So perfekt, dass es fast schon zu perfekt war. Eine kurze, nicht ganz repräsentative Umfrage unter den umstehenden Mädels ergab: perfekt, aber deshalb fast etwas zu langweilig.
Und dann passierte es: Mein geheimer Plan B (im falle des nichtpassens des Sturms einfach schwarz zu nehmen) verpuffte ohne je richtig auf dem Tisch gewesen zu sein, weil irgendjemand plötzlich den Oilskin mit dem Namen "fern" zu meinem Innenstoff hielt. Und ja, der passte genauso perfekt wie der Sturm, hatte nur etwas mehr Pepp, da mehr Kontrast.
Plötzlich hatte ich also den Farn neben meinen mitgebrachten Kakteen auf dem Ladentisch liegen und beschloss völlig gegen meiner eigentlichen eher schlichten Pläne, die türkisfarbenen Reißverschlüsse in den abgesteppten Nähten nochmal aufzugreifen. DAS war nun wirklich verrückt.
Es ist ganz komisch, ich kann es schwer erklären, versuche es aber: ich würde sofort eine gekaufte Tasche mit bunten Nähten tragen. Bei einem selbstgenähten Modell bin ich aber superkritisch, weil Taschen auf keinen Fall selbstgenäht aussehen dürfen. Es bestand also eine gewisse Gefahr, dass diese Tasche nicht benutzt werden würde...

Aber gut, ich machte kurzen Prozess und schleppte Farn statt Sturm zum Hotel und der Nähmaschine. Glücklicherweise besuchte uns Domi an diesem Tag und da ich unbedingt mal die bezaubernde Kreamini bespaßen wollte, konnte ich ihre Mutter dazu überreden, mir in der Zwischenzeit eine Innentasche ins Futter zu zaubern. Die Original-Innentasche der Yellobag hängt nämlich etwas unmotiviert frei in der Tasche rum, wirkt dadurch etwas instabil und wird nicht so benutzt wie man sie nutzen könnte. Ehrlicherweise hätte ich mich selbst aber nie dazu motivieren können sie eigenhändig zu verändern. Umso dankbarer bin ich Domi, dass sie das schnell für mich erledigt hat. Sieht wirklich gleich viel aufgeräumter und sauberer aus.



Eine weitere Änderung war das Kürzen der Henkel, wobei ich den Schultergurt sogar komplett unterschlagen habe da ich ihn bei meiner ersten Yello nicht nutze.
Die Henkel wurden deshalb gekürzt, weil ich die Tasche öfter auch einfach so in der Hand getragen habe und es dann trotz meiner Körpergröße öfter mal Bodenkontakt gab.



Ich liebe meine neue Yellobag und erfreue mich jeden Tag an ihrem Anblick. Allerdinsg muss ich zugeben, dass ich sie öfter mal als "zu bunt" im Schrank lasse. Das wäre sicher bei einem schwarzen Modell nicht passiert, aber schwarze Taschen passen auch einfach öfter als Farbfarbene, also alles fein. Und die schwarze nähe ich auch noch. Oder doch storm? Oder beide?




Verlinkt: Du für Dich, Sew La La, After Work Sewing
Schnitt: yellobag von Prülla
Stoff: Kakteen auf Baumwolle von Rico Design aus der Hygge Kollektion und Oilskin aus der Tillabox

Kommentare:

  1. Huhu Änni,
    ich liebe deine tolle tasche! das Innenfutter ist wirklich wunderschön, sie hat viel Platz und wie ich finde, einen klasse schnitt! da musste grün einfach her :0) ganz LG aus Dänemark, Ulrike :0)

    AntwortenLöschen
  2. Diese Art von Taschen sind einfach von der Grösse und Material her sehr praktisch. Die Farbe deiner Yellobag gefällt mir besonders. Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  3. So eine tolle Tasche, ich würde sie sofort nehmen!!

    AntwortenLöschen
  4. Grün ist toll, hast Du jetzt auch eingesehen, gell? Die GREENyello_bag macht voll was her, auch von innen. Mir geht es da wie Dir, obwohl ich noch waghalsig bin in meiner Stoffwahl. Uni geht immer besser, aber man wird ja erwachsen ;o)

    Für meinen Geschmack herrscht in meiner yello_bag noch zuviel Chaos. Ich werde mal eine kleinere Version probieren. Grün hat da große Chancen... Obwohl eine kleinere in Schwarz sicher auch suuuuuper aussehen würde. So universell einsetzbar halt.

    LG Stef

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Tasche. Ich liebe grün und verstehe Deine Bedenken beim Taschen nähen. Da ich den Werksverkauf gleich 2er Firmen in dern Nähe habe und mehr auf die aus Leder stehe, habe ich bis auf Origamibags, die ich aber mehr zu Beuteln als Taschen zähle, keine selbstgenähten. Diese gefällt mir sehr. Falls Du sie mal nimmer magst...

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare ♥

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.