Donnerstag, 21. Februar 2019

Frau Smilla als Kleid *Zuleeg*

Das zweite (und somit auch letzte Teil) das beim Nähwochenende in Helmbrechts entstanden ist, ist diese Frau Smilla. Den ersten Pulli könnt ihr in diesem Post sehen.



Wenn ihr sie nicht gleich erkennt, liegt es daran, dass ich ganz frech die Rüschen weggelassen habe und außerdem dehnbaren Stoff verwendet habe.



Im Fabrikverkauf von Zuleeg hat mich dieses "Küchenhandtuch" sofort angesprungen und wollte dringend ein Kleid werden. Soweit ich weiß, gibt es den Stoff nicht online, daher beschriebe ich ihn jetzt mal als eine Art Jacquard-Jersey. Dünn aber stabil und wie gemacht für das Kleid.



Ich habe aus ganz ähnlicher Stoffqualität schon eine Smilla genäht und trage sie wirklich rauf und runter, daher musste einfach eine zweite her.



Ein bisschen gespannt bin ich ja, ob ich es noch mal schaffe, den Schnitt aus Webware zu nähen. Geplant ist es nämlich schon lange aber irgendwie drängeln sich gerade immer dehnbaren Stoffe vor.





Verlinkt: Du für Dich, Sew La La, After Work Sewing
Schnitt: FrauSmilla von Hedinäht
Stoff: von Zuleeg aus dem Lagerverkauf













Montag, 18. Februar 2019

Hoodie 19 von Milchmonster *Konfetti*



Beim Nähwochenende in Helmbrechts bei Zuleeg habe ich ja tatsächlich auch etwas genäht. Ja, ich muss das so betonen, denn das Nähen auf Nähtreffen ist so gar nicht meine Stärke. Mich stresst im Vorfeld die Packerei und das Wissen, dass ich eh irgendetwas vergessen habe weil mir vor Ort dann einfällt, dass ich lieber schwarze statt graue Bündchen will. Am entspanntesten nähe ich einfach daheim in meinem Nähzimmer. Zu Nähtreffen gehe ich wegen des Austausches, den Geschenken, dem Kuchen, dem Sekt und dem Wiedersehen mit all den lieben Menschen die ich Laufe der letzten Jahre kennengelernt habe.



Eigentlich war der neue Hoodie von Milchmonster/Antonia Montano als Kleid geplant. Beim Zuschnitt habe ich aber auf das Verlängern auf meine Körpergröße verzichtet, da ich das Kleid eher kurz wollte. Leider war es dann so kurz, dass die Grenze des guten Geschmackes erreicht war und ich musste schweren Herzens auf die Pulli-Länge kürzen.



Am meisten tat mir leid, dass ich den Beleg des geschwungenen Saumes so gerne aus Konfetti genäht hätte – ich finde so eine kleine, dezente Wiederholung wäre das gewisse Etwas gewesen.



Der Hoodie sitzt locker, ist aber durch die Teilungsnaht im Rücken durchaus auch figurbetonter zu tragen.







Schnitt: Hoodie 19 von Milchmonster/Antonia Montano
Stoff: Sweat in Bordeaux und Biojersey mit meinem Design Konfetti in bordeaux




Donnerstag, 14. Februar 2019

Raglanpullover Amy mit floralem Print *Hilco*

Florale Muster auf dunklem Grund sind für mich ja ein Garant für Schnappatmung. So war es auch bei diesem zauberhaften Exemplar welches mich ein bisschen an Gobelin-Stickerei erinnert.



Weil es schon mit dem letzten Blumenmuster so gut funktioniert hat, hab ich wieder auf Amy gesetzt und bin total zufrieden.



Der Stoff ist, wie ich heute gesehen habe, als Heavy Jersey deklariert, ich habe bisher einfach immer Sweat zu ihm gesagt – ist auch kein Problem für ihn ;-). Angeraut ist er nicht, was ihn für fast alle Wetterlagen einsetzbar macht und mich besonders freut, denn schließlich will ich den Pulli jetzt noch ein paar Monate tragen.






Verlinkt: Du für Dich, Sew La La, After Work Sewing
Schnitt: Amy von Pattydoo
Stoff: Print auf Heavy Jersey (C8869/97) aus der WH19-Kollektion (aktuell für Händlerkunden vorbestellbar)






Mittwoch, 13. Februar 2019

Kleid Nr 4 aus Woll-Karo *Hilco*



Ein Kleid aus diesem Karo-Stoff. Der Plan stand in der Sekunde fest, als ich den ersten Blick auf die Herbst-Winter Kollektion 2019 von Hilco werfen durfte.



Schön, wenn mal was schnell geht. Die Schnittauswahl hat dann leider richtig lange gedauert, da ich mir was die Stoffqualität angeht nicht sicher war, ob er sich überhaupt fr ein Kleid eignet. Er ist wollig warm und schriet schon sehr nach einer Jacke oder einem Mantel. Wonach er leider ebenfalls schreit ist Handwäsche. Puh, gar nicht meins.
Entsprechend dazu war ich auf der Suche nach einem Schnitt der schön weit ist um im Idealfall etwas drunter ziehen zu können. Zum einen um nicht zu viel Wolle auf der Haut zu haben (mich juckt wirklich alles ganz schnell), zum anderen um nicht nach jedem mal Tragen den Waschzuber aufstellen zu müssen bzw eine Runde separate Handwäsche zu spendieren.



Bei meinen Recherchen bin ich als erstes über das Kleid London von Rapantinchen gestolpert. Auf dem Cover ist ein sehr ähnlicher Stoff verwendet, es wäre also perfekt für das großzügige Karomuster. Allerdings war ich mir wegen der Passform etwas unsicher und die im Netz gefundenen Beispiele fand ich fast alle deutlich weniger überzeugend als das Covermodell.



Bei der zweiten Entdeckung, dem Nummer 4 Kleid von Rosa P. tat ich mich da leichter: einfach mal kurz Sindy befragt, die sowohl meine Vorlieben, als auch die Passform des Schnittes kennt und damit das OK abgeholt. Ein schöner Zufall war, dass das Kleid just am Tag meiner Kaufentscheidung Teil des Adventskalenders war und ich ein Schnäppchen schlagen konnte... 



Die Nummer 4 ist tatsächlich mit der leichten Eggshape super geeignet für den Stoff der ordentlich Stand mitbringt, gleichzeitig fällt der Schnitt aber oben trotz angeschnittener Ärmel schön schmal.
Natürlich ist das Tragegefühl von reiner Baumwolle angenehmer, aber ich komme tatsächlich auch mit dem Wollstoff gut klar. Sollte sich das irgendwann doch mal ändern, werde ich das Kleid einfach vorne aufschneiden und als leichten Mantel tragen. Die Säume habe ich übrigens nur mit der Overlock versäubert und nicht umgenäht, das spricht auch für das unkomplizierte Gelingen von Plan B. Aber so weit ist es noch nicht, denn Plan A und ich sind aktuell sehr glücklich miteinander.







Verlinkt: After Work Sewing
Schnitt: Kleid Nr. 4 von Rosa P.
Stoff: Gitter-Karo auf gebrushter Wolle von Hilco (Nr B4629/97) aus der WH19-Kollektion (aktuell für Händlerkunden vorbestellbar), Tuch aus Musselin in Coralle, ebenfalls aus der Vorbestellung












Donnerstag, 7. Februar 2019

Cardigan jOne aus Strick *Hilco HW19*



Heute ist bei Hilco Kollektionsübergabe. Das heißt, die Außendienstmitarbeiter bekommen die neue Herbst/Winter Kollektion zu sehen und bekommen ihre Musterlaschen überreicht. Mit dabei, dieser dicke Strick neben dessen Beschreibung ein Bild von meinem Cardigan klebt.



Apropos klebt... es gab schon Bilder auf denen meine Haare weniger am Kopf klebten. Aber passt, denn das war das schnellste Shooting ever. Bei Nieselregen auf Schnee raus aus dem Auto, 15 Bilder gemacht, wieder rein ins Auto. Fertig. Auch schön, wenn es mal schnell geht und trotzdem verwertbares Material rauskommt.



Ähnlich schnell ging es auch bei der Stoffauswahl. Ich hab ihn gesehen und wußte sofort, dass er eine Stickjacke werden wird.



Die nächsten Wochen zeige ich euch nach und nach welche neuen Stoffe ich noch vernäht habe und jOne wird auch noch weitere Auftritte haben.











Verlinkt: Du für Dich, Sew La La
Schnitt: Cardigan jOne von Prülla
Stoff: Strick von Hilco aus der kommenden HW19 Kollektion










Sonntag, 3. Februar 2019

Elsenschwester im Schnee *Zuleeg*

Schon seit Wochen bin ich den Post zu meiner Elsenschwester schuldig. Die Bilder wollten einfach nicht fertig werfen. Zu dunkel, zu regnerisch, zu kalt... irgendwas war immer.



Irgendwann habe ich dann zumindest "zu kalt" ignoriert und die Gunst der Stunde genutzt um ein paar Bilder mit Schnee zu bekommen. Dass das Kleid aus ebenso feinem, wie dünnem Wollstoff von Zuleeg zwar prima für den Winter geeignet ist, man außerhalb geheizter Räume aber besser trotzdem etwas darüber tragen sollte, ist klar. Es war saukalt. Aber gut, kann man mal machen.



Ich bin ja noch Neuling mit Stativ und Handyauslöser und dachte, ich könnte mal eben ein bisschen Schnee in die Luft werfen und gleichzeitig ein Bild von mir mit locker herabfallendem Schnee machen. Nein, kann ich nicht. Aber ich kann mir den Schneeball super an den Kopf werfen!



Die Elsenschwestern sind wie auch die Else (quasi die große Schwester für Wirkware) Kleider im Baukastenprinzip. Das heißt, man kann von beiden Schwestern Elemente miteinander kombinieren. Ich weiß schon gar nicht mehr welche ich genutzt habe, aber für weitere Kleider würde ich es etwas anders machen. Das Plastron ohne Biesen bzw Knopfleiste wirkt aus dem schlichten Stoff etwas überdimensioniert und der Halsausschnitt ist leider so eng, dass ich kaum reinkomme. Und ich rede von ungeschminkt mit offenen Haaren und ohne Brille! Irgendwas ist da schief gelaufen beim Nähen. Die natürliche Elastizität des Stoffes in der Querrichtung kam mir am Plastron selbst nicht unbedingt zugute. Da der Stoff ein edler ist und sich auch ganz fein anfasst, habe ich mich beim Bügeln nicht so recht getraut Vollgas zu geben. Ich könnte mir aber vorstellen, dass die ein oder andere Delle sich noch ausbügeln lässt.
Die Rückseite würde ich bei der nächsten Elsenschwester genau so wiederholen. Ich liebe diese breite Falte, die macht einfach was her und sitzt für mich perfekt.
Und ich liebe das Nähfüßchen #5 (Blindstich satt Schmalkant -> #usewhatyouhave) für die Bernina. Was hab ich mich früher gequält! Hätte mir einfach vor Jahren schon mal jemand sagen sollen, dass man nicht "freihand" absteppen muss, sondern sich vom entsprechenden Nähmaschinenfuß helfen lassen kann.



Es hat übrigens einen Grund, warum ich euch dieses Kleid gerade heute zeige. Ich hab den Post aus dem letzten Jahr so lange vertrödelt, dass ich jetzt auch noch zwei Wochen warten konnte, bis es einen Anlass gibt. Wenn der Post online geht, bin ich nämlich gerade bei einem gemütlichen Nähwochenende in den heiligen Hallen von Zuleeg in Helmbrechts.
Ich bin ja nicht so die Gruppen-Näherin sondern schätze bei Nähtreffen vor allem den Austausch bei Kaffeetrinken. Entsprechend gespannt bin ich, was ich so vom Wochenende heimbringe. Also außer Stoff. Im Shoppen bin ich gut! Die Schurwolle hier könnte auch ganz prima zu einer FrauYuma oder einer Frida werden...




Stoff: Wollgewebe (100% Merino Schurwolle) aus KBT-Wolle in Anthrazit-Melange von Zuleeg
Schnitt: Elsenschwester02 (und ein bisschen Elsenschwester01) von Schneidernmeistern




Donnerstag, 31. Januar 2019

Sunday Everyday Sweater *Whatever*



Sweater Weather ist bei mir spätestens seit der Einführung kurzärmeliger Pullover eigentlich ganzjährig. Aber gut, gerade natürlich noch ein bisschen mehr als sonst und so passt es ganz gut, dass es bei Näh-Connection drei neue Pulli-Schnitte gibt.



Ich hab bisher nur dieses eine Exemplar des Sunday Everyday Sweaters genäht, möchte hiervon aber noch weitere folgen lassen und dann auch den Dia-Sweater noch testen.



Der Sunday Everyday Sweater ist oversized geschnitten. Und wenn ich oversized schreibe, meine ich das auch so.



Ich habe im oberen Teil gut zwei Größen kleiner genäht als untenrum und er ist immer noch sehr groß. Ich mag es locker, aber hätte ich noch mehr Material unter den Armen gehabt, wäre ich wohl nicht in meine Jacke gekommen. Da war die Größenreduzierung definitiv die richtige Wahl. Nächstes mal würde ich untenrum noch einen Tick Weite hinzugeben, die Silhouette aus Richtung Eggshape etwas begradigen.



Die Anpassung für kleine und große Größen ist ein bisschen tricky, statt zu verlängern soll man einfach eine Größe länger nähen. Ja, das hier ist die längste Größe und ich bin 1,80m groß – ich will nicht wissen was für ein bodenlanges Kleid diese Länge bei jemand mit 1,50 ergibt...
Fakt ist aber auch, dass der engste Teil des Sweaters, nämlich der Saum bei mir 10 cm höher ist als er bei der Durchschnittsgröße in dieser Länge sein sollte. Ich habe lange darüber nachgedacht, aber wäre ich kleiner und meine Beine gleich dick, würde der Saum weniger knackig sitzen. Vielleicht ist also Schrumpfen also das neue Abnehmen?



Nach den Bildern war ich mir übrigens sicher, dass ich den Pulli auf die mittlere Länge kürze. Getragen (also der Pulli, nicht ich) fühle ich mich aber wirklich extrem wohl und werde ihn so lassen und lieber einen zweiten nähen bei dem ich entweder die Länge anpasse, oder untenrum etwas größer nähe. Whatever.





Verlinkt: Du für Dich, Sew La La
Stoff: kuschelig weicher, aber nicht zu dicker Sweat aus meinem Lager in mittelblau
Plott: selbstgemacht, Idee aber geklaut ;-)
Schnitt: Sunday Everyday Sweater von Ensemble Patterns, jetzt auf Deutsch bei Näh-Connection

Aktuell bekommt ihr den Schnitt übrigens zum Einführungspreis und mit dem Sweater Weather Paket macht ihr ein richtiges Schnäppchen. #reichsparen