Mittwoch, 13. Juni 2018

Bodyschnitt Milchmonster mit Wickeloptik *Löwen*



Mich nervt es ja wahrscheinlich selbst am meisten, aber es hilft nichts: ich muss veraltete Bilder posten. Veraltet deshalb, weil der Junge erstens keine Bodys mehr trägt und zweitens keine Socken. Es ist Sommer, yeah!



Der Body ist im Probenähen entstanden und hat noch einen minimal flacheren Beinausschnitt als es bei der endgültigen Version der Fall ist. Auch ist der Halsausschnitt ein kleines Bisschen geändert worden. Allerdings so minimal, dass ich schon gar nicht mehr sagen kann, ob er enger oder weiter wurde.



Was ich jedoch weiß ist, dass dieser Stoff einer der am besten abgelagertsten meines Stoffschrankes ist. Ich glaube er stammt aus meiner ersten Online-Stoffbestellung und eben damit aus einer Zeit, in der ich praktisch keine Ahnung von verschiedenen Stoffqualitäten hatte. Ihr kennt diese Leute, die denken, dass die Bezeichnungen "Baumwolle" und "Webware" identisch sind? Ganz so schlimm war es nicht, aber die ein oder andere Überraschung gab es doch beim Öffnen der Pakete und so wurde eben nicht alles in den geplanten Projekten vernäht und wanderte in den Schrank.
Nun freue ich mich, dass die ollen Löwen auch noch ihre Bestimmung gefunden haben und wenn ich sie mir so angucke, weiß ich gar nicht, warum es so lange gedauert hat. Sind doch eigentlich ganz nett.



Wer sehen will, auf welche Arten man diesen Body noch anziehen kann, der guckt mal bei Facebook vorbei. ;-)



Verlinkt: After Work Sewing, Menschen(s)kinder
Schnitt: Babybody von Milchmonster
Stoff: Jersey von Stoff & Stil 













Mittwoch, 6. Juni 2018

Adelkleid *Wild Flowers*



Das Schnittmuster Adelheid/Adelkleid wartete schon seit dem Winter auf einen Einsatz unter meiner Nähmaschine, doch der richtige Stoff wollte einfach nicht kommen.



Nun war es soweit, denn im Zuge des Designnähens für Hilco habe ich wunderschöne, floral bedruckte Viskose bekommen die genau nach diesem Schnitt verlangte.



Der Stoff an sich ist wirklich klasse, aus ihm hätte ich mir auch hervorragend ein locker sitzendes Webwareshirt vorstellen können. Um so disziplinierter fand ich mich, als ich tatsächlich den Adelkleid-Plan umsetze! Ok, der Schnitt ist jetzt nicht wahnsinnig kompliziert, aber natürlich erfordert alleine der Schlitz im Nacken etwas mehr Arbeit als ein Oberteil mit überschnittenen Schultern. Da machen wir uns mal nichts vor.



Warum es von dem schicken Schlitz der übrigens mit einem Knopf geschlossen wird keine Bilder gibt? Ähm. Es kam was dazwischen. Wind, schlechte Laune beim Shooting (obwohl ich nicht mal die Drama-version mit Bischoffsärmeln genäht habe!) und dann der Sommer. Klar, das Adelkleid ist kurzärmelig auch für die warme Jahreszeit geeignet und wird gerne getragen, aber da ich für die Fotos eher herbstlich gestylt war, wäre es sehr komisch gewesen, wenn durch ein zweites Shooting plötzlich noch ein Sommeradelkleid mit Sandalen am Start gewesen wäre. Und ja, ich hatte auch einfach keine Lust mehr auf neue Bilder und wollte auch den Fotografen nicht unnötig strapazieren. 



Wer das güldene Knöpfchen in Gänze sehen möchte, wirft einfach bei Instagram einen Blick auf's letzte Flatlay.



Verlinkt: After Work Sewing
Stoff: Viskose Wild Flowers von Hilco aus Der HW19-Kollektion (für Händler vorbestellbar)
Schnitt: Adelkleid von Schneidernmeistern


Montag, 4. Juni 2018

Spieler, Einteiler oder Shorty *Safari*



Schon bevor ich Mutter wurde war mir klar, dass ich auf keinen Fall in einer seltsamen Babysprache zu meinem Kind sprechen würde.
Beim Satz "Naaa, soll'n wir mal die Pääämpiii wechseln?" gruselt es mich. Marken-Kosewort für Windel? WTF?!



Mein armes Kind musste also bis jetzt ohne das beschriebene Windelwort auskommen, hat geschlafen statt Bubu oder Heia zu machen und tat sich öfter mal weh statt "sich aua zu machen". Soweit, so gut, der Plan hat funktioniert.
Na gut, aua gibt es manchmal, denn das sagen wirklich alle und es tut mir im Ohr deshalb gar nicht mehr so sehr aua...



Äußerst lustig finde ich aber die Worte, die vom Kind selbst kommen. "Butzi" ist so eine Wortkreation.
Butzi bezeichnet einen Schlafanzug. Egal welchen. Omas Nachthemd ("Schöner Butzi Oma!"), mein Schlaf-Shirt ("Warum hast Du noch den Butzi an, Mama" Äh, Homeoffice...) und eben auch die eigene Schlafbekleidung.
Da in seinem Schrank bisher alle Butzis Einteiler waren, dachte ich anfangs, dass eine Body-Butzi-Verwechslung vorliegt. Auf Nachfrage ob den der Body ein Butzi sei, erklärte mir der Junge aber, "Nein Mama, das ist doch ein Body, kein Butzi!". Verwechslung ausgeschlossen. Der Butzi ist ausschließlich der Butzi.



Und nun kommt es:
Dieses schicke Teil hier ist natürlich kein Butzi. Nur für's Bett ist er nämlich viel zu schade. Ich sehe den Jungen damit im Urlaub am Strand abhängen, am Wochenende zu Hause gemütlich chillen und er sieht dabei einfach ganz niedlich aus, obwohl er ja nun schon echt ein großer ist.



Wenn jemand fragt streite ich es jedoch nicht ab, es handelt sich hierbei eigentlich um einen Butzi-Schnitt. Ein Freebook, das auch als Zweiteiler genäht werden kann, für den Fall, dass eure Kinder keine Einteiler-Butzis mögen oder sie nicht mehr tragen.



Und ja, wer die Bilder genau betrachtet sieht es: unsere Türe ist "kaputt" weshalb ich den kleinen Handwerker rufen musste. Er kam auf seinem blauen Pferd (nicht verwechseln mit dem roten, das dreht sich um) angeritten und ließ sich freundlicherweise überreden den Bauhelm abzunehmen (Arbeitsschutz wird bei uns sehr groß geschrieben), damit ich während er seine Arbeit erledigte meine Arbeit ebenfalls machen konnte...




Schnittmuster: Freebook Shorty Emil(y) von Heidimade
Stoff: Safari von Hilco, ab jetzt für Händler in der Vorbestellung


Dienstag, 29. Mai 2018

Bodyschnitt Milchmonster mit Wickeloptik * Tyrsky*



Bei Milchmonster gibt es mal wieder einen neuen Schnitt für Babys. Also vorerst einen – man munkelt es könnten noch ein paar folgen.



Jetzt hat es aber erst mal der Body in Antonias Shop geschafft. Ich war mir erst nicht ganz sicher, ob ich wirklich mitnähen sollte: der Wickelausschnitt erschien mir erst etwas babyhaft für unseren wilden Kerl der von Größe und Verhalten auch gerne mal älter geschätzt wird. Allerdings braucht der Junge noch ein, zwei kurze Teile bevor das Bodyzeitalter gänzlich Geschichte ist. Und ja, ich trauere der Babyzeit schon ein wenig nach – nicht nur, weil ich Bodys wirklich gerne nähe.
Da in der noch etwas frischeren Frühlingszeit kurzärmelig mittags schon nett ist, am Morgen aber beim Spielen nicht der komplette Rücken nackig sein soll, wurde der Body in den letzten Wochen auch schon reichlich getragen. Den Langzeittest hat er also auch bestanden.



Die einzige Schwierigkeit die ich nun wirklich nicht erwartet hatte, ist das Anziehen durch den Mann. Die zwei Schichten Stoff im Brustbereich verwirren ihn und beim ersten Mal hat er den Jungen auch schon durch den falschen "Ausgang" gesteckt. Männer...







Schnitt: Body von Milchmonster
Verlinkt: Ich näh Bio, Menschen(s)kinder
Stoff: TYRSKY Jersey (Silt Green/Vanilla) von Nosh Organics
Wie ihr wahrscheinlich mitbekommen habt, hat der internationale Nosh-Shop seinen Betrieb seit dem 25.05 eingestellt, deshalb kann ich nicht ordnungsgemäß zum verwendeten Stoff verlinken.









Donnerstag, 24. Mai 2018

A terrace in Memphis – die neue Kollektion von Chat Chocolat



Bei Chat Chocolat geht es gerade Schlag auf Schlag: Letzte Woche kam die neue All Animals Are Equal 2-Kollektion auf den Markt, diese Woche geht es mit "A terrace in Memphis" weiter. Ich persönlich finde ja die Tierprints druchaus auch für Erwachsene interessant, wer es aber lieber etwas dezenter mag, ist bei den Designs von A terrace in Memphis perfekt aufgehoben. Weiß, schwarz, ein Hauch von Pastelltönen und zurückhaltende, feine Muster prägen den Look der Kollektion.



Ich mag sie sehr und konnte mich nur ganz schwer entscheiden. Da ich ja oft genug zu Sweat und Jersey greife, fiel meine Wahl dieses mal auf Lyocell. Kennt ihr nicht? Ähm ja, ich auch nicht. Mir reichte aber die kurze Erklärung, dass Lyocell, oder auch Tencel, industriell hergestellter Cellulosestoff ist.
Er fällt fließend und ist angenehm kühl im Griff – an dieser Stelle hat sich mir schon der Gedanke an ein Kleid aufgedrängt. Und Rüschen. Jawoll, Rüschen! Steh ich tatsächlich drauf, es scheitert nur oft am passenden Stöffchen.



Das Kleid nach dem Schnitt Clyde (ja, Wortspiele muss man mögen) habe ich vor zwei Jahren schon aus einem Stoff undefinierbarer Qualität genäht (ähnlich eines Wolljersey) und es hat sich zu einem echten Sommerliebling entwickelt. Allerdings hat der Stoff das Waschen nicht all zu gut vertragen und es muss nun dringend ein neues Kleidchen her. Beim zweiten mal näht sich der Schnitt noch leichter und ich habe zu den Änderungen vom letzten mal nun auch noch die Ärmel ungesäumt gelassen. Welche Änderungen ich damals am Schnitt vorgenommen habe könnt ihr im Artikel von damals nachlesen. Mal gucken wie es nach einigen Wäschen aussieht, aber so gefallen mir die Ärmel gerade sehr gut.



Maarika hatte übrigens bei einem anderen Stoff der Kollektion einen ganz ähnlichen Gedanken was leichte Rüschen und auch den zugehörigen Schmuck angeht ;-)



*Werbung:*

Verlinkt: RUMS, Ich näh Bio 
Schnitt: Kleid Clyde von Unikatze (abgewandelt)
Stoff: Lyocell in schwarz und dem Design "Memphis curves" von Chat Chocolat. Die Kollektion "A terrace in Memphis" ist ab dem 26. im Stoffladen eures Vertrauens zu haben.

Donnerstag, 17. Mai 2018

Jerseykleid Adina aus Siipi

Kaum hat sich der Frühling mit mehr als zwei Tagen Sonne am Stück vorgestellt, bekomme ich unbändige Lust auf neue Kleider.



Wie praktisch, dass Julia von Kreativlabor Berlin mit einem neuen Kleiderschnitt ums Eck kam. Adina heißt der luftige Schnitt der eigentlich mit einem Gummi in der Taille genäht wird um ihn etwas auf Figur zu bringen. Kann man aber auch getrost weglassen, wenn man es wie ich etwas "sackiger" mag. Für die Fotos hab ich dann zur Abwechslung mal ein Gürtelchen ausgepackt.



Das Oberteil ist an das Shirt Stella angelegt, welches ich schon aus Streifenliebe und Lumo genäht und jetzt schon zum heimlichen Shirtschnitt-Favoriten des Sommers gekürt habe.



Mit überschnittenen Schultern kriegt man mich ja wirklich leicht und so brauchte es auch keine Überzeugungsarbeit um mit Adina schmackhaft zu machen.



Statt Halsbündchen habe ich mich für die Versäuberung mit Beleg entschieden, die Brustabnäher weggelassen und das Kleid trotz meiner Körpergröße nicht verlängert. Insgesamt ist Adina also ein schnelles Projekt gewesen und meine erste Version ist schon viel getragen – wenn auch diese Woche leider nur mit Strickjacke drüber.







Verlinkt: RUMS, Ich näh Bio
Stoff: Jersey Siipi (birch/black) von Nosh Organics
Schnitt: Kleid Adina von Kreativlabor Berlin
















Freitag, 11. Mai 2018

MOM WOW FlatlayfriDIY-Freebie

Wie bei Instagram versprochen, kommt hier der Download zu zwei Versionen von MOM WOW.



Das extra für den #flatlayfriDIY flachgelegte Oberteil ist die Frau Frida von Schnittreif kennt ihr übrigens aus diesem Post. Ich trage sie wirklich auch nach fast zwei Jahren noch sehr häufig und der Stoff zählt zu meinen absoluten Lieblingen.