Donnerstag, 21. September 2017

Newport Top *Suhasu*



Lila finde ich ja richtig schrecklich. Also wirklich fast jede Art von Violett. Trotzdem hat sich hier offenbar die lila-Woche eingeschlichen, denn zwei Teile in dieser Farbe gab es bisher noch nie. Ich will sogar behaupten, bis vor kurzem hatte ich gar keine Lila Klamotten in meinem Schrank.
Aber nun ist Herbst und dieses beerige Lila passt fabelhaft zu senfgelb und schwarz und so darf es in meinen Schrank einziehen.



Der Stoff hätte eigentlich zusammen mit seinem Kollegen in der schwarzen Variante eine FrauLille geben sollen. Da hatte ich nur leider beim Bestellen übersehen, dass es sich gar nicht um Sweat, sondern um Jersey handelt. Blöd. Aber gut für Newport.
Also hab ich mich spontan entschieden das Newport Top von Itch to Stitch in der Näh-Connection-Gruppe mit zu nähen. Eigentlich hatte ich keine Zeit, aber gut, wenn schon der Stoff parat liegt gibt es ja praktisch keine Ausrede mehr. Sogar mit Covernähten und für meine Verhältnisse sehr bedächtigem Nähen mit viel Bügeln (jawollja!) ist das Oberteil schnell genäht.
Es gibt zwei Ärmelvarianten, einmal dreiviertelarm und einmal langarm. Und eine Dritte, die ihr hier seht: zuwenigstoff. Zuwenigstoff ist deutlich kürzer als die reguläre Dreiviertelarm-Länge, aber dennoch für mich völlig ok, da hab ich schon Dreiviertelarm-Shirts mit kürzeren Ärmeln getragen (die genau nach Schnitt genäht waren).



Newport hat einen amerianischen Ausschnitt, gerne auch als Babybody-Ausschnitt bezeichnet. Finde ich eigentlich an Schnitten eher gruselig wenn es keine Retro-Schnitte sind, aber Newport kann es sich erlauben. Ich hab lange überlegt, was hier den Unterschied macht und glaube es liegt daran, dass das Shirt im Vergleich zu den üblichen Babybodyshirts einfach viel weiter ist. Und Babybodys sind einfach nicht weit, sondern liegen wie ein Babybody eng an.
Kastig wie Newport geschnitten ist, fällt der Ausschnitt bei manchen Beispielen die ich gesehen habe gar nicht sofort auf. Den Beleg mit einer Covernaht zu fixieren ist da ein gutes Mittel um ihn noch ein bisschen in Szene zu setzen. Und auch hier gilt: Babybodys haben keinen Beleg! Ein weiterer Punkt für Newport!



Ich mach es kurz: Newport werde ich wieder nähen, denn nachdem ich die geringelten Versionen von Dominique und Sindy gesehen habe, steht fest, dass ich auch ein Ringelteil brauche. Sofort!
Und womöglich auch noch eines in Schwarz. Auch sofort! Für ein ganz einfaches NurSchwarzesShirtMitNichtsDranNichtMalEinemPlottOderSo schadet ein etwas ungewöhnlicher Schnitt ja auch nicht.





Verlinkt: Ich näh Bio, Rums
Stoff: Biobaumwolljersey Suhasu in Plaume von Nosh
Schnitt: Newport Top von Itch to Stitch in der deutschen Übersetzung über Näh-Connection

Der Schnitt ist übrigens bis zum 28.09.2017 um 15% reduziert – da lohnt sich ein schneller Spontankauf!












Kommentare:

  1. Ich mag dein Shirt, obwohl ich den amerikanischen Auschnitten auch eher skeptishc gegenüberstehe, finde das sieht oft aus wie hängende Schultern. Dein Shirt ist sehr schön, würde ih auch tragen, die Farbe, der Stoff, das Muster hammergut. Steht dir aber auch echt gut und das nur weil es zu senfgelb passt, tss.
    LG,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich ein toller Schnitt mit amerikanischem Ausschnitt. Ich mag das sonst auch nicht so, das sieht für mich irgendwie immer nach Babybody aus. Aber das hier ist wirklich gut gelungen. Liebe Grüße von Claudia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare ♥

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.