Montag, 30. März 2015

MissionUnderCover // Merrylock 3040 Coverstich

Einen Monat haben 6 Blogger (ohne Covererfahrung, aber mit dringendem Coverbedürfnis) 4 verschiedene Maschinen auf Herz und Nieren Stich und Fehlstich prüfen. Unterstützt wurden wir dabei von der Nähwelt Flach, die uns die Maschinen zur Verfügung gestellt hat. 
Heute stelle ich euch nun meine letzte Testmaschine vor, die Merrylock 3040 – die bisherigen Tests aller Mädels sind bei Miri gesammelt.




Merrylock 3040 Coverstich (329,00 € )

Gesamteindruck: Oh, sieht aus wie die Babylock Success! Aber warum flimmert das Licht so nervtötend? Gut, drei mal Postversand sind sicher nicht das gelbe vom Ei für die Maschine, aber irgendwie macht das sofort einen negativen Eindruck. Freiarm Fehlanzeige. Fadenabschneider fehlt auch. Oder finde ich ihn bloß nicht? Wäre ja nicht das erste mal dass ich etwas übersehe... Bei der Suche nach dem Abschneider fällt mir der billig anmutende Plastikhebel zum Heben des Nähfußes auf – Der sieht aus als würde er direkt nach der Glühbirne das Zeitliche segnen...

Handhabung: Einfädeln ist grauenvoll. Ich habe wieder das Gefühl mit anatomisch normal gebauten Fingern ist das Einfädeln des Kettfaden nicht machbar. Mir fehlt da ein Gelenk... oder der Merrylock ein Hebel. Das hatten wir ja schon mal.

Stichbild: Ok, keine offensichtlichen Fehlstiche beim Test über drei lagen Jersey inklusive Ovi-Nähten. Ich schaffe es auch zum ersten mal trotz fehlendem Freiarm ein Babymützchen schön im Kreis zu covern und dabei sowohl auf der Spur zu bleiben, als auch an der richtigen Stelle zu stoppen. Sieht gut aus! Vier Wochen Übung machen sich offensichtlich bezahlt ;-)

Lautstärke: Leise, mir kommt sie nicht lauter als die anderen getesteten Maschinen vor.

Zubehör: Standard, allerdings fehlt die Hülle. Macht mir nichts aus, aber da alle anderen Maschinen eine hatten fällt es auf.


Fazit: Die kleine Bayblock und Merrylock würde ich gleich bewerten, ich ich gehe davon aus, dass die Maschinen bis auf Kleinigkeiten sind. Wie das Innenleben sich unterscheidet kann ich natürlich nicht beurteilen, aber sie haben eine völlig identische Anleitung. Das bessere Stichbild bei der Merrylock schiebe ich eindeutig auf vier Wochen mehr Covererfahrung.

Note: 3-4



Nun will die eine oder andere sicher wissen, wie ich mich entschieden habe.
Natürlich viel mir das nicht leicht und wer alle Tests gelesen hat, weiß, dass ich keine Maschine sehr gut bewertet habe. Es gibt eben keine Maschine vor die man sich als Anfänger einfach mal schnell setzt, drauf los näht und das perfekte Ergebnis bekommt. Zaubern können sie leider alle nicht...
Aber mit Übung kann man mit jeder Maschine ein gutes Ergebnis erzielen.

Ich nähe viel, sogar sehr viel. Meine NähMa und meine Overlock sind beide im mittleren Preissegment angesiedelt und ich komme gut mit ihnen zurecht, schiele aber nach 2-3 Jahren trotzdem schon nach den ganz hochwertigen Modellen. Man bekommt ja leider den Hals nie voll genug...

Die beiden günstigen Maschinen schließe ich für mich wegen offensichtlicher Qualitätsmängel aus. Natürlich kann man mit ihnen auch tolle Nähte zustande bringen, aber mich nervt ein flackerndes Licht...

Bleiben die Janome und die BLCS. Ihr ahnt es schon...
Da ich die ganze Zeit schon scharf auf die BLCS war, hat mich der erstmal ernüchternde Testlauf nur kurz abgeschreckt. Ich bin mir sicher, mit Übung ist das meine Maschine. Und dann hoffentlich für lange Zeit – Ich will mir einfach keine dritte Maschine ins Nähzimmer stellen, die für den Moment gut passt, aber eben den Wunsch nach der besseren Maschine trotzdem bestehen lässt. 
Nach zwei Wochen Bedenkzeit kam letzte Woche das ersehnte BLCS-Paket und das erste Kennenlernen hat auch schon stattgefunden: Es sieht alles nach dem Beginn einer langen Freundschaft aus – das erste gecoverte Teil mit der eigenen Maschine gibt's dann im Laufe der Woche zu sehen ;-)

Morgen gibt es noch den allerletzten Test bei Danie zu lesen, dann ist erst mal gut... Für den Moment zumindest. Wir sind auf den Geschmack gekommen und testen sicher bald wieder was. Österreichischer Schnaps stand auf der Liste ganz weit vorne... 

P.S.: Liebe Covergirls, es hat mir total viel Spaß und ich würde in Zukunft ALLES mit euch testen ;-)
Danke für die lustige Zeit!

Kommentare:

  1. Mir hat es viel Spaß gemacht, bei euch mitzulesen! Und es wundert mich gar nicht, dass fast alle bei dem hochqualitativen Modell landen! Vielen Dank für diese ausführliche Testreihe! LG, Anni

    AntwortenLöschen
  2. Eure Testreihe hat auch mir sehr gut gefallen, schon deshalb, weil ich selbst gerade am Überlegen bin, welche Covermaschine die passende für mich sein könnte...
    Danke auch für all die kleinen Tips am Rande.

    Eure nächste Testreihe werde ich sicher auch verfolgen, Prost! ; )
    Liebe Grüße aus Österreich
    Karin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Aenni,
    ich bin ja zeitweise ausgestiegen aus der Reihe, da das Thema Coverlock für mich (bekanntermaßen) nicht soo die Prioritaet hat.
    Dein Bericht ist aber in der Tat wieder sehr schoen und witzig zu lesen - da haette ich gerne mal Maeuschen gespielt und dir über die Schulter gesehen...
    Herzlichen Glueckwunsch zur Entscheidung - ich bin sehr gespannt auf das Siegerteil!
    Liebe Grueße
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 1000 Euro für nur eine Naht! ;-))) Beim Mäuschen spielen hättest Du mich übrigens sehr oft schimpfen hören...

      Löschen
  4. Na, dann gratuliere ich dir erst mal zu deiner neuen Maschine und bin gespannt, was sich da so an Covernähten demnächst hier so ansammelt.
    Danke für deine schönen Berichte, hat Spaß gemacht, sie zu lesen.
    Viele Grüße
    Paola

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...