Mittwoch, 24. Mai 2017

Quatschkopf *Rapu-Ringel*


Okay, ich gebe es zu: Liebe auf den ersten Blick war es nicht mit dem Krebsstoff. Krebse halt! Konnt ich eigentlich noch nie leiden, musste ich wegen der Dinger doch schon im einen oder anderen Urlaub kreischend vom Strand flüchten. Ich hatte aber nun mal wahnsinnig Lust auf ein Kindershirt. Und zwar mal so richtig. Mit Motiv und nicht nur geringelt.
Also Krebsstoff bestellt und noch ein paar Kombiringel dazu. Gemischtes Sortiment aus Sweat und Jersey, denn ich hatte einen Plan. Jawoll ja, ich bestelle tatsächlich Stoff mit Nähplan!
Ich mach's kurz: das Paket kam und ich war hin und weg von den Krebsen. Schön plakativ und irgendwie niedlich ohne niedlich zu sein. Was ja bei Kinderteilen oft nicht ganz optimal ist, finde ich hier richtig toll: der Print ist recht groß und so passt in Größe 92 gerade mal ein blauer Krebs auf Vorder- und Rückteil. Gefällt mir wahnsinnig gut.



Eigentlich hätte ich ja die Ärmel gerne aus dem rot/weiß geringelten Jersey genäht, aber die Krebse sind aus dem lässigen Flame und ich bin irgendwie nicht in der Lage verschiedene Stoffqualitäten in einem Shirt zu kombinieren. DAS hatte ich bei meinem Bestellen nach Plan leider etwas aus den Augen verloren...
Macht aber nichts, das Shirt verträgt definitiv Krebse all over und so blieb der Ringelstoff als Innenseite der Wendejacke. Hat gerade so gereicht – ich bin ja immer wieder überrascht wie viel Stoff das Kapuzenschnittteil frisst und so musste ich sie, trotz 60 cm volle Breite, noch gegen den Fadenlauf zuschneiden.
Die Außenseite der Jacke kennt der aufmerksame Leser schon aus der letzten Woche: es ist der Rest vom geringelte Sweat aus dem ich mir meine Aiko mit den Partyknöpfen genäht habe.



Ich bin jedenfalls sehr angetan von den Stoffen und überhaupt dem kompletten Outfit. Den Minimann finde ich zum anbeißen niedlich in Krebsshirt und dem noch etwas großen Jäckchen und ich überlege nochmal Krebse nachzubestellen.
Leider habe ich vor lauter Euphorie vergessen, dass man nicht viel Zeit hat, wenn man das Kind zum fotografieren mit dem Gartenschlauch an Omas Wassertrog stellt. Ist ein bisschen wie mit diesen eigentlich immer grauenhaften Hochzeitsbildern bei denen sich die Braut in Schlamm/Wasser/Farbe wälzt. Es muss schnell gehen. Der Unterschied vom Hochzeitsfotograf zu mir wurde hier sehr deutlich. Es ging natürlich nicht schnell genug und deshalb gibt es mehr Bilder von hinten als von vorne und wir mussten schnell wieder rein um die drohende Erkältung abzuwehren. Ja, am Tag des Shooting war es natürlich kalt. War ja klar.






Verlinkt: After Work Sewing, Ich näh Bio, Menschenskinder
Stoff: Flamé Rapu in pepper, Streifenjersey in pepper/vanilla und Sweat in Vanilla/Navy von Nosh (Kooperation)
Schnitt: Shirt Quatschkopf (Freebook) von Mamamotz und Yellow Sky Jacke von Dinovanvaurier in Größe 92



Kommentare:

  1. Was für ein niedlicher kleiner Kerl mit tollem Outfit! Den Stoff muss ich mir für meine Jungs gleich mal ansehen. Mit typischen Kinderstoffen kann ich üblicherweise auch eher nichts anfangen, aber die Krebse sind großartig!

    Liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
  2. Änni, das Outfit ist einfach der Hammer. Und ich finde die Krebse großartig :-) Musste sehr lachen und hätte das Outfit gerne 1:1 hier bei uns zu Hause!
    Liebste Grüße, Karin

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Änni,
    dank dir bin ich ein großer Quatschkopf-Fan geworden und haben schon einige für Midi- und Minimann genäht. Das Outfit sieht klasse aus und steht dem Junior super! Danke für die wie immer tolle Inspiration.
    Liebe Grüße, Anja

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über Kommentare ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...