Mittwoch, 30. April 2014

MMI | Rhabarbersirup

Mittwochs mag ich... Rhabarbersirup! Selbstgekocht und superlecker.
Im Mineralwasser, im Sekt, in Nachspeisen: Das Zeug passt einfach immer.
Bei meinen Eltern im Garten wachsen die köstlichen Stängel schon ordentlich und ich habe ihnen einen kleinen Erntebesuch abgestattet.


Da die Saison ja erst beginnt und ich keine Unmengen abscheiden konnte, hab ich nur eine kleine Portion nach folgendem Rezept gekocht:

500 g Rhabarber
300 g Zucker
200 ml Wasser
1 ausgepresste Zitrone


Die Rhabarberenden abschneiden und die Stangen in 1cm dicke Scheiben schneiden. Abziehen ist nicht nötig.
Das Geschnibbelte zusammen mit dem Zucker mindestens eine Stunde in einem Topf ziehen lassen, damit der Saft austritt.
Wasser und Zitronensaft dazu geben und nach kurzem Aufkochen ca. 20 Minuten köcheln lassen, bis die Rhabarberstücke zerfallen sind.

Solange das Ganze vor sich hin kocht, habe ich die Zeit genutzt um Flaschen und Deckel zu sterilisieren. Dazu habe ich sie einfach in einem Topf 15 Minuten abgekocht. Bei dieser kleinen Menge mache ich mir aber ohnehin keine Sorgen, dass was schlecht werden könnte...

Jetzt braucht man ein feinmaschiges Sieb oder ein sauberes Küchenhandtuch, durch welches man den Sud in einen weiteren Topf abgießt. Noch mal kurz aufkochen lassen, in die vorbereiteten Flaschen abfüllen und diese sofort verschließen.
Zusätzlich hab ich noch den Rhabarbermatsch Rest im Sieb aufgekocht und ebenfalls in Gläser abgefüllt. Im warmen Zustand war das nämlich ganz lecker, mal gucken wie es sich als Brotaufstrich macht. Wenn man dieses Experiment nicht macht, kann man natürlich mehr Flüssigkeit gewinnen als es bei mir der Fall war.
Ich habe übrigens weißen Zucker verwendet, damit der Sirup schön rosa wird. Bei braunen Zucker, wird die Farbe entsprechend bräunlicher.

So, ich gönn mir jetzt ein Gläschen...

Übrigens: Und wer sich beim dritten Bild gefragt hat, ob der Wohlstand ausgebrochen ist, den muss ich enttäuschen: Die Champagnerkiste beherbergt Pfanzen und ich hab sie aus Nachbars Sperrmüll gefischt. Ohne Inhalt ;-)

Kommentare:

  1. Leeecker! Ich stehe ja sehr auf Rhabarber...und der Matsch schmeckt doch bestimmt auch super auf den Overnight Oats. Das probier ich mal aus! ;)
    Liebe Grüße, Janine

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt rate mal, was in der Küche auf die Bearbeitung wartet!
    Ich liebe Rhabarber!
    Herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen
  3. Meiner muss noch etwas wachsen, dann wird daraus auch Sirup gekocht und noch so manch anderes... ich mag die Säure vom Rhabarber in Kombination mit Süße...
    Liebe Grüße,
    Kebo

    AntwortenLöschen
  4. hach ja....lecker. da hätte ich jetzt auch appetit drauf. prost:-) lg mickey

    AntwortenLöschen
  5. Hmm lekker ... ich mag Rhabarber sehr!

    Liebgruß Doreen

    AntwortenLöschen
  6. Mmmmmm das klingt ja echt lecker.Werde ich nächste Woche bestimmt mal ausprobieren :-) Vielen Dank fürs Rezept!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  7. Änni, ich war gerade auf dem Weg zu einem Rezept... die Suche ist beendet. Danke. :)
    LG, Anika

    AntwortenLöschen
  8. Nach meinem FliederblütensirupTick...muss ich das auch unbedingt ausprobieren <3
    liebGruss DAniela

    AntwortenLöschen
  9. Vielen dank für das Rezept, ich habe es schon nachgekocht und sage: Daumen hoch! ☺
    ♥-liche Grße von Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab es eben schon bei Dir gelesen und freue mich sehr, dass es Dir schmeckt!

      Löschen
  10. Ha! Mensch.
    Klasse,dass du mich dran erinnerst -Ich habe doch bald ein Sektfrühstück...
    Da werd ich auch mal meinen Rhabarbar ernten!
    Übrigens -die Kiste hätte ich ebenfalls nicht liegen gelassen. Falls du sie also nicht mehr haben willst -neben meiner steht die bestimmt gut *fg*
    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sektfrühstück hört sich gut an!
      Und ich würde ebenfalls Interesse an Deiner Kiste anmelden – gerne auch bepflanzt ;-)

      Löschen

Ich freue mich sehr über Kommentare ♥

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...