Mittwoch, 22. Februar 2017

FrauTomma *WolkenSweat*


Meine erste Frau Tomma habe ich euch letzte Woche schon gezeigt. Bei ihr habe ich mich ganz gehorsam an alle Vorgaben gehalten. Na gut, zumindest an die was die Stoffqualität angeht. Wir erinnern uns: Viskose sollte es im Idealfall sein und mein undefinierbares Gemisch vom Stoffmarkt kam dem sehr nahe.



Die Ärmel habe ich mit Bündchen abgeschlossen, aber das ist ja nun nicht DIE riesen Veränderung im Schnitt.
Nun ist es so, dass ich zur Zeit des Probenähens einfach kein weiteres Viskosestöffchen hatte, aber trotzdem gerne noch eine Version nähen wollte. Warum also nicht mal was riskieren...
Und so kam es, dass ich mir im Stoffbüro den wolkigen Sweat aussuchte mit dem ich schön länger geliebäugelt hatte. Mir war klar, dass die Jacke komplett anders wird als eigentlich geplant. Das Vorderteil ist aus Sweat eher steif und fällt natürlich nicht fluffig in sich zusammen.
Macht aber gar nichts. Geht trotzdem ganz wunderbar. Als Plan B hätte ich aus den recht großen Flächen auf jeden Fall noch einen Pulli für den Minimann heraus bekommen, so groß war das Risiko also gar nicht.



Und ihr ahnt es: Der Minimann hat bisher noch keinen Wolkenpulli bekommen und es sieht ehrlich gesagt auch nicht danach aus. Es sei denn, ich hole nochmal Stoffnachschub...



Bevor ihr an meinem Verstand zweifelt: die Bilder sind natürlich aus dem letzten Jahr und im Spätsommer waren Stoffschuhe ohne Socken völlig passend.









Verlinkt: After Work Sewing, Ich näh Bio, Biolinkparty
Schnitt: FrauTomma von Fritzi/Schnittreif  (demnächst auch als Papierschnitt)
Stoff: Sweat "Myrsky" in Mokka von Nosh über Stoffbüro

Donnerstag, 16. Februar 2017

Opal Cardigan *Quilted Jersey*



Nach meinem Opal-Cardigan aus Jacquard von letzter Woche muss ich gleich einen weiteren nachschieben. Dieses mal aus Quilted Jersey von Nosh – ein lustiges Stöffchen welches mich ein bisschen an Luftpolsterfolie erinnert. An sehr schöne, kuschelige Bio-Luftpolsterfolie versteht sich!



Quilted Jersey ist eigentlich schnell erklärt: Zwei Lagen Jersey (grau und schwarz) sind über die eingestrickten Kreise miteinander verbunden. Beachten muss man diese Kreis-Verbindung beim Nähen höchstens an schmalen Ecken – hier könnte es im schlimmsten Fall sein, dass eine Lage umklappt und man eine Ecke nur einlagig annäht. Unwahrscheinlich, aber eben zumindest möglich.



Dass zwei Lagen Stoff mehr sind als eine muss man nicht erklären. Dass sie etwas mehr auftragen und der Stoff dadurch nicht ganz so locker fällt liegt ebenfalls auf der Hand.
Beim nicht gerade schmal geschnittenen Opal, dürfte es für mich auf keinen Fall mehr Stoffvolumen sein. Auf den Bildern von letzter Woche sieht man auch, dass mein anderer Opal etwas schöner fällt. Um aus Opal einen echten Figurschmeichler zu machen würde ich eher einen weicheren und lockereren Stoff nehmen. Also für die zukünftigen Opale – dieser hier wird natürlich trotzdem viel getragen und ich finde es auch völlig ok, ein kuscheliges Winterjäckchen im Schrank zu haben – die Temperaturen sprechen bei uns auch wirklich noch mehr für zwei Lagen Jersey als für eine...




Verlinkt: RUMS, Ich näh Bio
Schnitt: Opal Cardigan von Paprika Patterns, in der deutschen Übersetzung bei Näh-Connection erhältlich
Stoff: Quilted Jersey Maxidots in graumeliert von Nosh über Stoffbüro







Mittwoch, 15. Februar 2017

Bethioua *Mandarine statt Orange*



Neben den neuen Jacquards haben es letzte Woche auch feine, neue Streifenliebe-Jerseys ins Stoffbüro geschafft. Ich habe mir für den Minimann zwei Farbstellungen zum "wilden" mischen ausgesucht.
Orange ist so eine Farbe, die ich niemals uni vernähen würde. Niemals. Wenn der Minimann irgendwann einen Müllmann-Faschingsoutfit-Wusch liefert, werde ich so tun als hätte ich ihn nicht verstanden und statt dessen grün (Förster), blau (Matrose), weiß (Koch) oder – noch besser – schwarz (Schornsteinfeger) anbieten. Jawoll. Ich kann das nicht.
Was ich aber prima kann, ist mit Orange in kleinen Dosen kombinieren. Ich finde es passt fantastisch zu Beige/Weiß und sogar Gold (dann eher so in der Nude-Richtung) und es kann einiges im Zusammenspiel mit Petrol, Blau und Türkistönen.
Petrol/Offwhite und Offwhite/Mandarine sind also für mich ein prima Team. Und allen Orange-Skeptikern kann ich nur raten, es mal mit Mandarine zu probieren. Mandarinen sind einfach etwas gefälliger sind als Orangen.



Die Stoffauswahl stand fest, musste noch ein neuer Schnitt her. Ich hab echt lange überlegt und gesucht, bis ich endlich darüber gestolpert bin. DER Schnitt für Streifen aller Art. Was könnte sie besser in Szene setzen als Bethioua?! Die Version für Erwachsene habe ich damals sogar für Elke probegenäht, hatte aber die Kinderausführung einfach gar nicht mehr auf dem Schirm. Überhaupt lassen wir hier gerade die Babyschnitte hinter uns und ich taste mich langsam in die Welt der Kinderschnitte (Größe 92!) vor. Der Minimann ist riesig geworden. 



Die Passform ist für unseren Specki Minimann perfekt, schön locker aber nicht zu schlabberig. Der Bub hat einen unglaublichen Bewegungsdrang und zu enge Oberteile rutschen im leicht über das Bäuchlein nach oben.



Ich bin  insgesamt wirklich angetan von der Streifenliebe-Bethioa und werde sicher auch bald mal wieder eine für mich nähen. Vielleicht sogar mit einem Hauch Mandarine...










Verlinkt: After Work Sewing, Ich näh Bio
Schnitt: Bethioua (mini) von Elke Puls – als Freebook für Newsletter-Abonenten erhältlich
Stoffe: Streifenliebe Offwhite/Mandarine und Petrol/Offwhite von Albstoffe für das Stoffbüro produziert

Montag, 13. Februar 2017

FrauTomma *Blousonartige Testjacke*

Die wichtigste Information zuerst: das ist kein Lila! Wer behauptet, dass es Lila wäre, ist ein Lüger! ;-) Alternative Fakten, Fake News, whatever.
Ich vernähe kein Lila, also ist es nicht Lila. Es ist Steingrau/Mausgrau/Hellgrau/Graugraugrau aber eventuell sieht es auf den Bildern auch ein klitzekleines Bisschen lavendelig aus.



Die zweite, ebenfalls sehr wichtige Informaton: ich habe keinen Blouson genäht! Zumindest keinen im klassischen Sinne. Es ist eine Jacke, die im Rücken eine kleine Raffung hat und deswegen ein bisschen blouson-artig fällt. Kein Blouson! Also kein richtiger.

Eigentlich wollte ich die Jacke als sie in der Fritzi/Schnittreif-Gruppe vorgestellt wurde gar nicht mitnähen aber dann bin ich auf dem Stoffmarkt (auf dem ich natürlich nur gucken, nicht kaufen wollte) über diesen grauen Stoff gestolpert. Preiswert und von der Stoffqualität, die man sonst nur von Blousons kennt (noch mal zur Erinnerung: das hier ist keiner! ;-)). Also praktisch ein Zeichen, dass diese Jacke unbedingt einen Test wert ist.

Und was soll ich sagen, er ist gelungen, ich war doch recht angetan vom Schnitt. Gut, blouson-artig ist für mich jetzt nicht unbedingt DER Figurschmeichler schlechthin, aber ehrlich gesagt war ich trotzdem noch positiv überrascht. So positiv, dass ich sofort einen ziemlich tollen Sweat bestellt habe und einen weiteren Tomma-Test zu starten. Eigentlich ist Viskose die Stoffempfehlung für Tomma, aber eine Empfehlung ist ja kein Gesetzt und ausprobieren wollte ich es unbedingt.



Auch mit zugedrücktem Auge sieht man leider, dass mir beim Nähen ein folgenschwerer Fehler unterlaufen ist. Jetzt wo ich das so schreibe, fällt mir auf, dass ich mich an keinen bisherigen Fehler erinnern kann, der nicht irgendwie wieder ausgebügelt werden konnte. Apropos bügeln, das war auch wieder nicht so richtig drin, der Stoff ist aber auch fies! Aber zurück zum Thema...
Durch die überlappenden Vorderteile ist das, was später mal der vordere Halsausschnitt ist ungewöhnlich groß und hat eine ähnliche Form wie das Armloch. Muss ich noch mehr verraten? Eventuell, dass ich es gar nicht sofort gemerkt habe? Ja, genau: Ich bin offensichtlich beim Nähen in eine Art Tiefschlaf verfallen und als ich erwachte, war da plötzlich der Ärmel eingenäht und passte vorne und hinten nicht. Leider wortwörtlich. Also musste ich ganz brutal die Naht aufschneiden, was bei einem gedoppelten Teil im Bruch einfach nicht cool ist. Nach der Feststellung, dass natürlich nicht genug Reststoff da war und ein bisschen weinen habe ich mich aber entschlossen den Bruch zuzunähen und das fertige Stück Testjacke zu nennen.




Die Fotos sind übrigens vom Spätsommer 2016 – gut Ding will Weile haben und es gab einfach Schnitte die passender für die kühlere Jahreszeit waren, also wurden die vorher veröffentlicht. Aber jetzt, wo bald alle Lust auf Frühling haben, ist FrauTommas Zeit gekommen. Besser ihr geht alle schon mal passenden Stoff kaufen...







Schnitt: FrauTomma von Fritzi/Schnittreif (ab heute Abend zu kaufen)
Stoff: undefinierbare Webware vom Stoffmarkt



Donnerstag, 9. Februar 2017

Opal Cardigan *Tangram*



Das #fieseteasern hat ein Ende – seit heute sind die neuen Stoffbüro-Stoffe endlich zu haben. Juhu! Ich hab schon vor einigen Wochen "Tangram" in Schwarz/Taupe zu einem Opal-Cardigan vernäht und ihn zu einer FrauKarla kombiniert. Die Karla natürlich aus passendem Kuscheljersey in Taupe – es ist einfach fein wenn alles farblich passt.
Der Opal-Cardigan ist ganz neu in deutscher Übersetzung bei Näh-Connection erschienen und ich habe nicht nur diesen hier genäht sondern in kurzer Zeit gleich mal zwei rausgehauen. Schnell genäht ist er und mit seinen überschnittenen Schultern ein lässiger Begleiter für jede Lebenslage. Da kann man schon mal ein paar mehr nähen.



Die Fotos sind bei einem Spaziergang bei uns im Viertel und in der Bibliothek entstanden. Erinnert ihr euch an den Konfettipulli des Minimannes? Es war das gleiche Shooting: der Akku der Kamera war eher leer als voll und eigentlich war es auch schon viel zu dunkel. Drama!
Als Ausgleich dazu war es bei den Outdooraufnahmen am Tag davor viel zu sonnig. Ungünstig für Schwarz und Taupe, aber trotzdem ganz gemütlich in der Sonne. Irgendwas ist eben immer.



Zurück zum Stoff: Der ist toll. Relief-Jacquard aus 100% Biobaumwolle. Wie schon Strickpunkt und Flechtwerk auf der Alb bei Albstoffe exklusiv für das Stoffbüro produziert. Andere Farben gibt es natürlich auch, Marine/Taupe hätte mich sehr gereizt und auch Camel/Offwhite finde ich in diesem Muster sehr ansprechend. Aber da für mich einfach kein Weg an Schwarz/Taupe vorbei führte, ist es dann doch diese Farbstellung geworden. Sie hat einfach zu sehr nach mir gerufen.



In Ermangelung von auffälligem Schmuck der das einfarbige Shirt vervollständigt, habe ich mir einfach welchen geplottet. Als Mutter eines stürmischen Kleinkindes weiß ich es zu schätzen, wenn mir kein kleiner Kopf mit voller Wucht eine scharfkantige Kette an das Schlüsselbein knallen und keine kleine Hand mit flinkem Griff die Kette vom Hals reißen kann. Geplottet! Ätsch! 



Da das so viel Spaß gemacht hat, ist nebenbei gleich eine kleine Kollektion Statementketten entstanden. Jetzt fehlen nur noch ungefähr 100 Uni-Shirts...
Ich überlege die Plotts für alle aufzubereiten, habt ihr Interesse an Schmuckplotts? Ihr kennt das ja von der Tangram-Katze (oder war es ein Fuchs?!): mit etwas Druck bin ich meist etwas schneller in der Produktion...






Verlinkt: RUMS, Ich näh Bio
Stoffe: Tangram in schwarz/taupe, exklusiv von Albstoffe für das Stoffbüro produziert, Design: Pedilu; Bio-Kuschelfeinripp in taupe, ebenfalls von Albstoffe für das Stoffbüro hergestellt
Schnitte: Opal Cardigan von Paprika Patterns in der deutschen Übersetzung bei Näh-Connection erhältlich. Nur noch heute im BeCozy-Kuschelpulli-Paket mit drei anderen Pulli-Schnitten vergünstigt erhältlich. Ab morgen gibt's die Schnitte dann auch einzeln. Frau Karla von Fritzi/Schnittreif














Mittwoch, 8. Februar 2017

Toaster#2 *sporty-toasty*



Der Toaster heißt Toaster, weil es mit ihm schön toasty, also eher warm ist. Das trifft nun in meinem Fall leider nicht zu. Die Geschichte der heutigen Bilder ist schnell erzählt:
Wegen zu wenig Stoff, kurze Ärmel – wegen kurzer Ärmel, Indoorbilder – wegen zu kleinem Wohnzimmer, entweder Bilder vom Kragen ODER vom Saum. So ist es, ihr müsst euch die Gesamtansicht bitte vorstellen.



Die langeAusführung wäre diese:
Toaster#2 hat mir seitens der Gesamtlänge im Vorfeld ein wenig Sorgen bereitet. Ich war mir nicht ganz sicher, was für eine Stoffart die beste Wahl ist und auf einigen Bildern sah er noch dazu unglaublich kurz aus. Es war klar, dass ich besser Probetoasten sollte um nicht gleich 1,5 Meter Lieblingsstoff in einen zu kurzen Pulli zu verwandeln.
Um den Schnitt ansatzweise auf meine Länge zu bringen, hab ich ihn erstmal 5 cm verlängert. Wir erinnern uns, ich bin 180 cm groß. Da sind 5 cm praktisch nichts. 
Der ausgesuchte Probestoff ist der Sporty (passt zu toasty!) den ihr von hier kennt. Ja, Sporty ist tatsächlich eher für Sportkleidung gedacht und ich würde ihn von der Zusammensetzung her nicht unbedingt im Alltag tragen – da bevorzuge ich schon eher Biobaumwolle. Aber ich finde die Farbe so toll, dass ich die Reste meines Laufshirts trotzdem aufgehoben habe. Und besagte Reste reichten nun gerade so nicht für lange Ärmel. 



Den fertigen (Probe)Toaster, finde ihn wirklich ziemlich gelungen, jedoch frage ich mich, was da mit der Länge passiert ist. Der ist ganz schön lang. Also dafür, dass ich dachte er wäre eher kurz.
Die einzig sinnvolle Erklärung ist, dass meine Körpergröße nur wegen meiner sensationell langen Beine über dem Durchschnitt liegt. Harharhar. Kann man mal so stehen lassen ;-)



Nächste Woche gibt es dann den Toaster#1. Der hat schnitttechnisch übrigens gar nichts mit Toaster#2 zu tun, ist aber mindestens genau so toll. Das alleine – und natürlich die Tatsache, dass er ebenfalls warm hält – hat wohl schon gereicht um den Toaster ihren Namen zu verpassen. Ich hoffe ja auch, dass das eine Serie ist und Toaster#3 bis Toaster#175 schon in Planung sind.



Wenn ihr auch toasten wollt, könnt ihr die beiden Toaster sowie den Opal-Cardigan und den Jasper-Sweater noch bis zum 9.2. in einem BeCozy-Kuschelpulli-Paket bei Näh-Connection erstehen. Nach dem 9.2. gibt es die vier neuen Schnitt in Annikas Sortiment dann auch einzeln zu kaufen. Ist aber nicht relevant, denn ihr braucht eh alle vier...










Verlinkt: After Work Sewing
Schnitt: Toaster#2 von Sew House Seven in der deutschen Übersetzung bei Näh-Connection erhältlich
Stoff: Sporty in schwarz/grau von Lillestoff

Donnerstag, 2. Februar 2017

Kuschelpulliwoche Jasper *Luft*



Der perfekte Pulli um die Kuschelpulli-Wochen bei Näh-Connection einzuläuten? Na klar, Jasper! Mein neustes Modell ist aus wunderbar weichem Kuschelsweat von Lebenskleidung den ihr neulich schon am Minimann gesehen habt – er hat einen Konfettipulli aus den Resten meines Jaspers bekommen.



Annika hat wunderbare neue Schnitte in ihrem Shop und ich hab vor lauter Freude einfach mal alle genäht. Ja, passiert. Und um ein bisschen Vorfreude zu schüren, könnt ihr euch schon mal auf den Opal-Cardigan, und die beiden Toaster-Sweater freuen die ich als nächstes bloggen werde...
Jasper kannte ich schon seit dem letzen Sommer und habe mich um so mehr gefreut, dass er endlich auch auf Deutsch zu haben ist. Bei meinem Strickpunkt-Pulli hier habe ich mich noch mit der englischen Beschreibung der Paspeltasche abgemüht. Gut, es ist machbar, aber ein bisschen mehr Konzentration ist halt doch nötig, insofern kommt mir die deutsche Übersetzung bei Näh-Connection gerade recht. Man macht es sich ja gerne einfach.



Wer jetzt nur noch schwer ohne Jasper leben kann, könnte ihn bis zum 9.2. mit den drei anderen Schnitten im Paket um 40% reduziert kaufen. Stichwort: #reichsparen ;-)
Ja, für vier Pullis braucht man natürlich ein bisschen Nähzeit, aber ich bin mir sicher, ihr werdet es nicht bereuen, denn die sind alle vier einfach genial. Diese Toaster...hach... und Opal... ganz zu schweigen vom Jasper-Dress...
Nach dem 9.2. gibt es die Schnitte dann natürlich auch einzeln zu kaufen. Und ab jetzt gilt:
#becozywithnaehconnection





Verlinkt: RUMS, Ich näh Bio
Schnitt: Jasper von Paprika Patterns in der deutschen Übersetzung bei Näh-Connection
Stoff: angerauhter Bio Sweat in "Luft" von Lebenskleidung




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...